SICK LEAVE @ District

FeministHealthCareResearchSpinnbodenFeministische Recherchegruppe zum Gesundheitswesen im Spinnboden, 2015

SICK LEAVE

Internes Recherchetreffen, 23. – 25. November 2015

Feminist health care research group (Alice Münch, Emilia Muller-Ginorio, Feli  Reuschling, Inga Zimprich, Isabell Gross, Isabella Schiele, Julia Bonn, Julia Entner, Tijana Stevanovic)

(In the frame of „The feminist health care research group –
Curatorial Practices. Fields and Techniques, Act V (Queering TASTE)“)

Wir sind eine Gruppe von Künstlerinnen und Kulturarbeiterinnen, die sich zusammengetan hat, um eine selbstorganisierte Recherche in das Feld des Gesundheitswesens aufzubauen und zugleich zu fragen, was es heißt, kollektiv zu recherchieren. Wir wollen unabhängige feministische Perspektiven auf Gesundheit und Wohlbefinden, auf unsere Körperpolitiken, auf Krankheit und Sorge entwickeln.

In unserem zweiten Recherchetreffen „Sick Leave“ möchten wir uns mit Krankheit als Möglichkeit beschäftigen, andere Formen von Wissen und andere Perspektiven auf Gesellschaft zu erzeugen. Meistens finden wir uns im Gesundheitswesen in der Rolle der Schwächeren wieder, in der Position derjenigen, die etwas braucht. Diese Position der Abhängigkeit und Schwäche möchten wir gemeinsam politisieren lernen. Dazu verstehen wir Krankheit als Form kollektiven Aufbegehrens und versuchen, unsere eigenen Symptome als Ausdruck von Kritik und Widerstand zu lesen.

Das Research Meeting und der Workshop der Feminist health care research group gehen aus dem Open Call Queering TASTE: The art of failure is not hard to master / though it may look like a disaster hervor und formen Akt V der District-Reihe Curatorial Practices. Fields and Techniques.

District
Bessemerstraße 2-14
12103 Berlin–Tempelhof

http://www.district-berlin.com/ | http://www.illness-into-weapon.info/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.