Emma Haugh @ FAIR, Marzahn

Archimonautik_AmorpheUtopien

Berlin steht unter Wasser und der Hund ist jetzt ein Wolf 

Eine Heft- und Audiopublikation
zu Architekturen für ein zukünftiges Marzahner Zentrum

Mittwoch 30. März 2016, 15-18 Uhr

Nicht das Wirkliche, sondern das Mögliche ist das Wesen des Urbanen.
Manfred Russo, derive 61, 2015

Teil II des Architektur- und Performanceprojekts RAUMSCHIFF MARZAHN

Entwürfe, Pläne und Ideen zur Neugestaltung Marzahns in einer Zukunft des Jahres 2216 werden in der Publikation Berlin steht unter Wasser und der Hund ist jetzt ein Wolf in einer Konstellation von Fotografien, Interviews, Zeichnungen, psychogeografischen Studien und Hörbeiträgen vorgestellt.

Die Materialien der Publikation wurden von einer Gruppe junger Archimonaut*innen in Zusammenarbeit mit Emma Haugh von Januar bis März 2016 / 2216 entwickelt. Als Architekt*innen auf Zeitreise begaben sie sich zunächst auf die Spuren des Entwurfskollektivs um Professor Eisentraut, das maßgeblich an der Zentrumsgestaltung der Marzahner Großraumsiedlung in den 1970er Jahren der DDR beteiligt war. Ideen von Stadt wurden als architektonische Manifestationen und ideologische Ablagerungen zum ihrem Untersuchungsgegenstand.

Ausgangspunkte für ihre Beiträge zum Architekturwettbewerb 2216 waren einerseits die Erkundung dieser historischen Umgebung 2016 und zum Anderen das Wissen, um die veränderte Landschaft Berlins in der Zukunft, in der sich ein Großteil der Stadt unter Wasser befinden wird. Anhand von situationistischen Streifzügen, Konstruktions- und Raumexperimenten und der Reinterpretation von Stadtplänen und Architekturmodellen sowie durch Anwendung von Collage, Improvisation, Kartographie und Zeichnung entwickelten sie ihre Entwürfe zur Neugestaltung Marzahns in der Zukunft.

ARCHIMONAUTEN. Architekturen für die Zukunft ist das zweite Teilprojekt innerhalb des mehrteiligen, künstlerischen Bildungsprojektes RAUMSCHIFF MARZAHN zur Erforschung städtischer Transformationsräume. Während dieses einjährigen Architektur- und Kunstprojektes untersuchen Künstler*innen mit Kindern aus Marzahn die spezifischen Architekturen der Großraumsiedlung Marzahn-Hellersdorf. Mithilfe unterschiedlicher künstlerischer Praxen eignen sie sich die Satellitenstadt als Ausgangspunkt für eigene futuristische Erzählungen und für performative Neuordnungen an.

RAUMSCHIFF MARZAHN ist ein Projekt von District Berlin in der Reihe AAArchitecture in Kooperation mit der Jugendfreizeiteinrichtung FAIR und der Grundschule an der Geißenweide, gefördert durch das Programm Künste Öffnen Welten der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ).
Künstlerinnen: Camilla M. Feher & Chryssa Tsampazi, Sonja Gerdes, Emma Haugh; Projektleitung: Janine Halka

Foyer der Jugendfreizeiteinrichtung FAIR
Marzahner Promenade 51
12679 Berlin

http://www.district-berlin.com/detail | [Stadtplanlink ]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.