PROJECT SPACE FESTIVAL 2016 – WEEK 2 @ mp43 | Galerie BRD | Raumerweiterungshalle |Santa Lucia | uqbar | NON Berlin | District

PSF_2016_week2

PROJECT SPACE FESTIVAL 2016

Festival-Programm Woche 2 | 8. – 14. August 2016

mp43 | Galerie BRD | Raumerweiterungshalle |Santa Lucia | uqbar | NON Berlin | District

Die zweite Woche des Project Space Festivals führt die Besucher an jedem Tag in einen anderen Berliner Bezirk, während sich The Center of Minimum Distance, die gemeinsame geografische Mitte aller Bewerber zum diesjährigen Festival, in unseren gleichnamigen Festival Blog umgewandelt hat. (Alle Texte hier: PSF)

Der Projektraum, der gleich zum Auftakt dieser Woche einen besonders selbstbewussten Standpunkt für das Periphere einnimmt, ist mp43. Die Einladung zur Veranstaltung Topflappen führt die Besucher des Festivals nach Marzahn-Hellersdorf.

Die vom Project Space Festival nach Berlin eingeladene Galerie BRD wird für einen Tag im Projektraum Å+ in Moabit gastieren. Die wechselnde Ortsbezogenheit der Gruppe, die zum ersten Mal in Berlin ihre Arbeit zeigen wird, macht ihre knappen, in ihren Ausstellungstiteln eindringlichen Statements zum Ausgangspunkt ihrer räumlichen Interventionen.

Der Projektraum Raumerweiterungshalle befindet sich in der gleichnamigen mobilen Architektur, die in den 60er und 70er Jahren in der DDR gebaut wurde. Hier entstand in den letzten Jahren, in der Nähe des Clubs about Blank in Friedrichshain ein selbstorganisierter Raum für unkommerzielle Projekte und Veranstaltungen mit queer-feministischem Fokus.

Im benachbarten Kreuzberg befindet sich die Galerie der Gespräche Santa Lucia. Die von Max Dax moderierten Gesprächssituationen werden hier experimentell durch die von Luci Lux kuratierten Ausstellungen erweitert.

Um einen europäisch-asiatischen Austausch geht es dem Projekt NON Berlin, das seine im Zusammenhang mit der vielfachen Deutung des sowohl chinesischen als auch koreanischen Begriffs „nonda“ entstandene performative Vortragsserie zeigen wird.

In Wedding wird uqbar in diesem Jahr die bei sich und in zwei weiteren benachbarten Projekträumen, Copyright und Kronenboden, gastierende Ausstellung des serbischen Projektraums U10 aus Belgrad zeigen.

Mit Fokus auf die Verortung von künstlerischer Praxis im Stadtraum entwickelt District ein kollaboratives und vielseitiges Programm, welches die Besucher des Festivals in diesem Jahr in einen ehemaligen Grenzwachturm der DDR in Berlin Treptow führen wird. Das Performance- und Publikationsprojekt The Many Headed Hydra wird hier aus dem Wasser der Spree und des Flutgrabens auftauchen und als vielköpfige Gestalt von einem kreolischen Geist und einer Hexe empfangen werden.

logo_psf2016Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist kostenlos.

Für weitere Information zu den einzelnen Projekträumen:
http://www.projectspacefestival-berlin.com/calendar-en2016/

Das Project Space Festival wird unterstützt vom Senat für Kulturelle Angelegenheiten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.