Wie wurde, was ist. @ studio im HOCHHAUS

Durak

Wie wurde, was ist.

Sowjetisches und post-sowjetisches Kino (Großsiedlungen, die 90er Jahre und Animation)

Donnerstag 11. August 2016, ab 17 Uhr

Filmprogramm und Gespräche im studio im HOCHHAUS von Nele Saß
.
ab 17 Uhr Vorprogramm mit russischen Animationsfilmen nicht nur für Kinder
ab 19 Uhr Hauptprogramm:

Durak/The Fool (Russland 2014, 116 min, OmE)
Regie/Buch: Jurij Bykov

In einer 80er-Jahre Siedlung einer russischen Kleinstadt entdeckt der junge Installateur Dima bei einem Noteinsatz einen verdächtigen Riss im Gemäuer eines Wohnblocks. Er geht diesem nach und bemerkt den höchst akuten Zustand der Einsturzgefährdung des Gebäudes mit seinen vielen Bewohnern. Da das Haus bereits schief steht und nur eine Nacht bleibt, alarmiert Dima (rechtschaffenerweise) alle niederen und höheren Instanzen – und stößt (frei nach Dostoevsky) auf ein Gemisch lang bewährter Verabredungen, Abwiegelungen sowie Gegenreaktionen, welches vom Regisseur sehr genau gezeichnet wird. (Es gibt auch die „gute“ Korruption, scheint das hier angesprochene Gesellschaftsbild zu sagen.)
Ausgangspunkt für den Film waren bei einem Spaziergang zufällig angehörte Gespräche von Bewohnern ähnlicher Blöcke über den möglichen Einsturz ihrer heruntergekommenen Brezhnev-Ära-Bauten.

Jurij Bykov, geboren 1981 in Novomichurinsk, Oblast Rjazan, UdSSR. Er studierte Schauspiel am Gerssaimov-Institut für Kinematographie (WGIK).

studio im HOCHHAUS
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin.
Fachbereich Kunst und Kultur
Zingster Strasse 25
13051 Berlin

weitere Vorstellungen: 25. 08. | 16. 09. | 22. 09. 2016

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.