THE MANY HEADED HYDRA @ DDR-Grenzwachturm Schlesischer Busch

AtoMalinda

Ato Malinda, On Fait Ensemble, 2010

THE MANY HEADED HYDRA:

Imagination, Speculation, Dissolution of Space and Time
Magazine #01: Sea Body Infrastructure Image

Sonntag 14. August 2016, 16 – 19 Uhr

Eine Ausstellung von Ato Malinda, eine Performance von Bryndís Björnsdóttir und gedruckte Beiträge von Anna Hallin & Olga Bergmann, Bryndís Björnsdóttir, Hannah Black, Natasha Ginwala, Tinna Grétarsdóttir, Emma Haugh, Suza Husse, Occupational Hazard Project, Tejal Shah, Elsa Westreicher, Nine Eglantine Yamamoto-Masson und den Teilnehmer*innen der Workshops Speaking As Fishes in Leipzig und Reykjavik

The creole or plain text god can live anywhere in her amorphous simplicity, moving from Nigeria to Haiti to New Orleans to Berlin to wherever and back, a simple enough system (the terror and beauty of the ocean, what it takes and what it delivers) to be encoded and decoded in many variations: (…) She can appear as image, as flesh, as dream, as moving light, as sensation. Only the “legibility criteria” – when she appears, something of the ocean should appear with her – constrains her many forms.
Hannah Black, MOTHER WATER, a written dialogue with Ato Malinda’s video performance On Fait Ensemble (2010), in: Sea Body Infrastructure Image, The Many Headed Hydra Magazine #01, 2016

Empfangen von einem kreolischen Geist und einer Hexe – Ato Malinda’s Verkörperung der Mami Wata und Bryndís Björnsdóttir’s Quota Queen – taucht die vielköpfige Hydra (THE MANY HEADED HYDRA) aus den Wassern der Spree und des Flutgrabens. Im und um den ehemaligen Grenzwachturm am Schlesischen Busch materialisiert sich im Magazin Sea Body Infrastructure Image die erste Ansammlung von widerspenstigen Hydraköpfen und zeitgenössichem Seemannsgarn. Das Magazin verhandelt den nordatlantischen Ozean als ein Territorium des Übergangs, das soziale und ökologische Transformationen durchlebt. Die materiellen und mythologischen Bedeutungen dieses geopolitische Wesen fließen in den Strömen von Technologien und Kapital, in der Geschichte vieler Diasporen und des Kalten Krieges, in den Begehren und Erzählungen, die seine Gewässer kreuzen. Resonanzen in den atlantischen Wellen erzeugen zudem fluide Gestalten aus den archaischen wie futuristischen Gefilden anderer Ozeanküsten, deren Zwischenlandschaften von queeren, speziesübergreifenden Lebensformen bevölkert werden.

THE MANY HEADED HYDRA ist ein performatives und publizierendes Geschöpf von Emma Haugh und Suza Husse, beherbergt bei DISTRICT Berlin (in Zusammenarbeit mit The Watch, Residency-Programm der Grenzwachtturm-Gesellschaft Schlesischer Busch, Flutgraben e.V.).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.