Karin Maria Pfeifer | Sula Zimmerberger @ Scotty Enterprises

remixing_raum7

  © Karin Maria Pfeifer & Sula Zimmerberger

REMIXING ILLUSION: Dysfunction of Space.

Karin Maria Pfeifer | Sula Zimmerberger

Freitag 19. August 2016, 19 Uhr

Die beiden Künstlerinnen betreiben einen Projektraum in Wien: flat1 (www.flat1.at) und sind zu Gast bei Scotty Enterprises in Berlin.
 .
REMIXING ILLUSION_ Räume – work in progress.
Thematische Hintergründe.
Dieses Konzept ist eine momentane Bestandsaufnahme eines grundsätzlich fortlaufenden Projektes, das sich mit Räumen beschäftigt, und zwar sowohl im physischen wie auch im übertragenen Sinn, im psychischen Verständnis.
Als Grundverständnis gilt: Räume werden durch Grenzen definiert. Verschieben sich die Grenzen, ändern sich die Räume, gibt es neue Spielräume, ändert sich die subjektive Lebenserfahrungen eines Raumes.
Physische Räume stehen in Interaktion mit psychischen Spielräumen. So zum Beispiel, wenn Räume und Orte sich als emotionaler Ankerplatz manifestieren, als Lebensraum, an dem Assoziationen und Erinnerungen an vergangene Zeiten festgemacht werden können. Ändert sich dieser Lebensraum in welcher Form auch immer – etwa wenn ein geliebter Mensch verloren geht -, dann fehlt etwas Wesentliches dieses Raumes und damit ändert sich auch die Raumwahrnehmung. Dieser neue objektive Faktor schlägt sich in einem neuen subjektiven Empfinden nieder. Exakt auf diesem Zusammenhang zwischen Raum und der Wandlung der persönlichen Perspektiven beruht auch die bereits verwirklichte Rauminstallation “deconstructing complacency”.
Genauso entstand auch die Idee zu einem Interview mit einem Bankräuber.
Denn so können etwa mangelnde persönliche materielle Perspektiven, also etwa das schlichte Fehlen von Geld, zu einer Einengung der Wahrnehmung führen, zu einer Einengung der Grenzen, ähnlich einem Tunnelblick depressiv verstimmter Personen. Das wiederum kann zu Fehlentscheidungen zum Beispiel in Form eines Bankraubes führen. Die vermeintliche Bewegungsfreiheit finanzieller Art stellt sich hinterher rasch als massive Fehleinschätzungen dar.
Auch psychische Ausnahmesituationen von Euphorie bis Depression stellen die Wahrnehmung von Realität in Frage, können sie verändern und verfremden. Das kann durchaus positiv sein, denn Krisen und Ablösungsprozesse in eine ungewisse Zukunft sind für alle Generationen gleichermaßen präsente und sich wiederholende Aspekte. Sie sind auch systemrelevant, denn unterschiedlichste Problematiken, aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, schaffen neue Eindrücke und lassen neue Perspektiven am Horizont auftauchen, die die Grenzen und Spielräume einer Gesellschaft erweitern.
In der künstlerischen Umsetzungen dieses Denkansatzes werden unter anderem Raumgrenzen verschoben, Wandflächen gestalterisch aufgebrochen bzw. neu interpretiert, Bodenkanten ignoriert, Raumerweiterungen suggeriert, Decken abgehängt, oder es wird, ähnlich barocker Scheinarchitektur, auch Stuck aufgetragen, werden klare reduzierte abstrakte Objekte, halbkugelige Strukturen, abstrakte Ornamente an der Wand montiert, aus der sie  herauszuwachsen scheinen. (Text: Karin Maria Pfeifer)
 .

Scotty Enterprises
Projektraum für zeitgenössische Kunst und experimentelle Medien
Oranienstrasse 46
10969 Berlin

20.08. – 09.09.2016 | (geänderte Öffnungszeiten) nur Fr. 15 – 19 Uhr und Sa.20.08., 14 – 18 Uhr

http://www.scottyenterprises.de/

U-Bahnhof Moritzplatz

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.