Sabrina Schieke @ Montagehalle

SabrinaSchieke

… IMMER WIEDER ETWAS ZU BESCHREIBEN, WAS SICH IM GRUNDE NICHT FASSEN LÄSST.

Vernissage: Freitag 17. März 2017, 19 Uhr

„… Aber er sah nichts. Über ihm war nichts als Himmel, ein hoher, nicht gerade klarer, aber unermeßlich hoher Himmel mit still und langsam dahinziehenden grauen Wolken.“
(Tolstoi, Lew: Krieg und Frieden, Erstes Buch, S. 352)

Tolstoi beschreibt in „ Krieg und Frieden“ diesen Himmel als unbestimmt. Das gerade ist es, was ihn besonders macht und auszeichnet. Ein schönes Bild der Loslösung von buchstäblicher Bezeichnung.
Ich meine keine Willkürlichkeit oder Beliebigkeit. Es besteht gerade eine Schwierigkeit darin, sehr genau zu sein, um etwas Allgemeines zu formulieren. Dieses sprachliche Bild des Himmels setzt eine Begrenzung, indem es gleichzeitig eine Öffnung beschreibt auf etwas unermeßliches.
Eine künstlerische Arbeit tut nichts anderes als genau einen solche Umrandung zu beschreiben. Einen Rahmen zu setzen auf etwas was über sich hinaus verweist. Etwas, was nur beschrieben werden kann, indem ich die Form offen halte. [Text: Sabrina Schieke]

MONTAGEHALLE
Malplaquetstraße 25
13347 Berlin-Wedding

17. – 29. 03. 2017

https://www.facebook.com/Montagehalle | http://www.sabrinaschieke.de/ |  [Stadtplanlink]

Like This!

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.