Wohnkonzepte für Berlin nach 1945 @ Werkbundarchiv

montagehaus
Kunststoff-Montagehaus Typ Deutschland in der Ausstellung Berlin plant. Erster Bericht, 1946, Entwurf: Hans Scharoun/Karl Böttcher Möbelmodelle: Herbert Hirche, Fotograf: Iglarz, Landesarchiv Berlin, F Rep. 290 Nr. 0261870

gern modern? – Wohnkonzepte für Berlin nach 1945

Freitag 10. Februar 2017 bis Montag, 26. Juni 2017 im Museum der Dinge

Die Wohnungsfrage ist erneut Gegenstand öffentlicher Diskussionen. Die Plattform D.I.Y. Wohnberatungsstelle bietet mit zahlreichen Workshops, Talks und Vorträgen ein umfangreiches Begleitprogramm. An die Ausstellung angeschlossene Education-Projekte richten sich insbesondere an die jungen Bewohnerinnen und Bewohner aus der unmittelbaren Museumsumgebung am Kottbusser Tor: Wie wohnt es sich in Häusern und Räumen, die einst zu einem Symbol für ein „besseres Leben“ erklärt wurden, die sich dann zu einem der sozialen Brennpunkte Berlins entwickelten und heute Teil der fortschreitenden Gentrifizierung Kreuzbergs und Neuköllns sind? Im Fokus steht dabei das Hochhaus-Ensemble der Brüder Luckhardt, dessen Wettbewerbsmodell aus dem Jahr 1952 in der Ausstellung gern modern? zu sehen ist.

Das Programm der D.I.Y. Wohnberatungsstelle wird im Ausstellungsblog ständig aktualisiert. Hier werden auch die während der Laufzeit der Ausstellung entstehenden Ergebnisse der Workshops und Projekte kommuniziert. [Mehr hier… ]

Werkbundarchiv – Museum der Dinge
Oranienstraße 25 1. Treppenaufgang, 3. Obergeschoss
10999 Berlin

10.02. – 26.06.2017 | Mo. – Do. 12 – 19 Uhr

U1, U8 Kottbusser Tor | M29, 140 Adalbertstr. / Oranienstr.

http://www.museumderdinge.de/ausstellungen/gern-modern-wohnkonzepte-fuer-berlin-nach-1945

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.